Über mich:

 

 

 

Geboren bin ich 1967 in Sachsen. Ich habe einen erwachsenen Sohn und lebe, gemeinsam mit meinem Lebenspartner und einem kleinen Yorkshire Terrier, in der Nähe von Dresden.

 

Da ich das Schreiben an sich faszinierend finde und außerdem selbst gern in die Welt von Romanen eintauche - in Geschichten, die einen den Alltag vergessen lassen, gut unterhalten und bestenfalls verzaubern, ermutigte mich mein Lebenspartner, meine Fantasie zu nutzen und selbst einen Roman zu schreiben.

Der Gute wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was er damit „losgetreten“ hatte und wie sehr ich teilweise auf seine Unterstützung und sein Verständnis angewiesen sein würde. Denn ständig, bei den unmöglichsten Gelegenheiten (auch nachts) griff ich zum Stift, um aufzuschreiben was mir gerade zu der Geschichte einfiel.

Alles entwickelte eine gewisse Eigendynamik. Die Geschichte entstand in meinem Kopf wie von selbst, so dass ich das Gefühl hatte, es „nur“ noch aufschreiben zu müssen.

Neben meiner beruflichen Tätigkeit als Redakteurin und Mitherausgeberin einer Fachzeitschrift für Lehrer, war das Schreiben des Romans eine wunderbare, kreative Ergänzung. Denn redaktionelle Beiträge gestatten kaum schöpferischen Freiraum, sie müssen eher sachlich formuliert sein.

 

Schon in meiner Kindheit schrieb ich viel und gern – meistens ellenlange, viele Seiten umfassende Briefe an meine Brieffreunde oder Verwandte, bei denen meine „Briefgeschichten“ beliebt waren.

„Damals“ schrieb ich noch per Hand, mit Füllfederhalter auf hochwertiges Briefpapier – ich habe das Schreiben richtig „zelebriert“  :o)

Das kennt man heutzutage kaum noch.

 

Als ich später mit meinem Sohn im Babyjahr war, fing ich aus Langerweile an, Kurzgeschichten und Kurzromane zu verfassen, die auch tatsächlich in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurden.

 

Danach nahmen mich für viele Jahre der Aufbau und das Betreiben unseres Unternehmens in Anspruch, sodass fürs Schreiben keine Zeit blieb.

 

Irgendwann war es jedoch erneut soweit und Bücher spielten wieder eine einnehmende Rolle in meinem Leben.

Bevor ich allerdings anfing an dem Roman zu schreiben, dachte ich, dass es ja eigentlich schon so unendlich viele Bücher gibt. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Welt auch unendlich viele Geschichten braucht.

 

Als mein Roman endlich fertig war und im hansanord Verlag veröffentlicht wurde und ich dann auch noch super gute Bewertungen und Rückmeldungen von meinen Lesern erhielt, war (und bin) ich sehr glücklich.

Daher hiermit einen herzlichen Dank an meine Leser!

 

Nun bin ich bereits mit dem Schreiben des nächsten Romans beschäftigt und schon wieder ganz kribbelig, so wie ich es auch beim Schreiben von „Die Magie der Rache“ durchweg war.