Stimmen

Bewertungen bei Lovelybooks:

 

Die Magie der Rache

von Euridike

 

Inhalt:

Leonie ist eine erfolgreiche junge Frau und könnte eigentlich mit ihrem Leben zufrieden sein. Doch viele Ereignisse in der Vergangenheit geben ihr Rätsel auf. Diese versucht sie nun zu lösen und so beginnt die aufregendste Zeit in ihrem Leben.

 

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist so flüssig und fesselnd, dass man das Buch eigentlich nicht mehr aus der Hand legen kann, bis wirklich das letzte Wort gelesen ist.

Ihre Protagonisten, die sympathischen, aber nicht zuletzt auch die unsympathischen sind so authentisch, so lebensecht angelegt, als würden sie Tür an Tür mit dir wohnen.

Die Kulissen des Romans sind so facettenreich beschrieben, dass man sie sich bildhaft vorstellen kann.

 

Was soll ich noch über dieses einfach brillante Buch sagen, ohne dem Leser etwas zu verraten, was ihm den Spaß und die Überraschung nehmen würde?

Im Nachhinein kann ich erkennen, dass die Geschichte wie ein feingewobenes Spinnennetz aufgebaut wurde.

Von Anfang an wird auf den genialen Schluss hingearbeitet.

Während das Netz immer mehr zugezogen wird, erfahren wir in den Erholungspausen mehr über das Leben der Hauptprotagonistin Leonie. Wir sind beim Beginn einer neuen Liebe genauso dabei, wie beim Genießen eines leckeren Grießbreis mit Erdbeeren. Kaum schweben wir mit Leonie auf Wolke Sieben, werden wir durch eine neue Schurkerei auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Was für eine Achterbahnfahrt! Diese Quantensprünge machen das Buch so lebendig und abwechslungsreich.

Ein wichtiger Aspekt der Geschichte ist für mich auch die Freundschaft zwischen Leonie und Hannah.

 

Fazit:

Ein tolles Buch, das eine Eigendynamik entwickelte, die ich so nicht erwartet hatte.

 

Spannender und unterhaltsamer Krimi

von Vampir989

 

Beschreibung Klappentext …

 

Das Buch hat mich gleich zu Beginn fasziniert und in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Die Seiten fliegen nur so dahin. Einmal angefangen mit Lesen, möchte man gar nicht mehr aufhören.

 

Die Protagonisten werden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir bildlich gut vorstellen. Alle haben Ihren eigen unterschiedlichen Charakter und sind in Ihrem Wesen unterschiedlich. Leonie fand ich sehr sympathisch und habe Sie gleich in mein Herz geschlossen. Viele Szenen werden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten und mitgebangt. Durch die spannende Erzählweise kommt nie Langeweile auf und man wird förmlich in die Geschichte hinein gezogen. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch versteht es die Autorin Spannung und Humor in der Geschichte zu verknüpfen. Dies ist ihr hervorragend gelungen. Bei einigen Szenen habe ich mich köstlich amüsiert und musste schmunzeln. Dies gibt der eigentlichen spannenden Handlung aber keinen Abbruch. Es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen und bis zum Schluss wissen wir nicht, wer denn nun der Täter ist. Dies macht den Krimi auch sehr interessant und lesenswert.

 

Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt und rundet das brillante Werk ab.

 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich hatte viele spannende Lesemomente. Für Leseliebhaber von Kriminalromanen ist diese Lektüre sehr zu empfehlen.

 

Ein wunderbares Debüt

von MalaikaSanddoller

 

Von Leonies Familie sind nur noch ihr Adoptivonkel Friedemann und sie übrig. Alle Familienmitglieder sind in meist unerklärlichen “Unfällen” umgekommen.
Als auch Leonie in einen Unfall verwickelt wird, der mit ihrem unbeliebten Onkel verbunden ist, ändert sich ihr Leben drastisch…

Ich habe mich vornehmlich wegen des wunderschönen Covers um ein Rezensionsexemplar beworben. Dass der Inhalt genauso bezaubernd ist, habe ich nicht erwartet.

Leonie war mir von Anfang an sympathisch, ich konnte voll und ganz in ihre Welt abtauchen und habe die Geschehnisse im Sonnental hautnah miterlebt.
Sowohl der Spannungsaufbau als auch die detailreiche Beschreibung fand ich großartig. Ich bin sehr erstaunt, dass ich, obwohl es das Debüt der Autorin ist, ein sehr reales Kopfkino hatte.

Im Laufe der Geschichte gab es mehrere unerwartete Wendungen und ein ganz unvorhersehbares Ende, welches sehr gut ausgearbeitet wurde.

Mir hat das Buch irrsinnig gut gefallen und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

 

Lieber späte Rache als gar keine

von Tine13

 

Die junge unbeschwerte Leonie lernt durch Zufall die sympathische Hanna kennen. Beide Frauen teilen sich ein Krankenzimmer, da sie Unfallopfer von Leonies üblen Onkel Friedemann werden. Sie verstehen sich prächtig und Hanna erfährt viel über Leonies seltsame Familiengeschichte. Leider ist ihr verhasster Onkel Friedemann der letzte Anverwandte, den das Mädchen noch hat, alle anderen Familienangehörigen sind entweder verschwunden oder verstorben. Leonie beschließt durch die Gespräche und  Erlebnisse mit Hanna, nach ihrer vermissten Tante Heidi zu suchen, die angeblich in einem Sanatorium leben soll.

Doch je tiefer sie in Friedemann Vergangenheit eintaucht, desto mehr Übles kommt ans Licht und umso gefährlicher wird Leonies Leben!

 

Der Erstlingsroman von Catharina Berndt "Die Magie der Rache" ist eine spannende Kriminalerzählung, die sich um eine alte Familiengeschichte dreht. Hauptrolle spielen der fiese Onkel Friedemann, der versucht seine Nichte Leonie und seine Umwelt auf üble Art und Weise zu attackieren. Die Protagonisten der Geschichte sind sehr gut beschrieben und man kann wirklich prima mitfühlen wie es den Opfern des ekelhaften Onkels ergeht!

Der anschauliche und lebhafte Schreibstil sorgen für unterhaltsames Lesevergnügen:)

Eine kleine Lovestory am Rande sorgt zusätzlich für ein wenig Herzklopfen;)

 

Ein wirklich nettes und aufregendes Buch mit einem absolut fesselnden Showdown. Empfehlenswert!

 

Debüt gelungen … unterhaltsam mit überraschendem Ende

von foxydevil

 

Als ich das wunderschön gestaltete Cover gesehen habe wurde ich sofort neugierig.

Der Klappentext klang spannend.

„Ein ausgeklügelter Plan, Verbrechen aus der Vergangenheit und eine immer gefährlicher werdende Gegenwart.“

Die Autorin war mir unbekannt und solche Werke lese ich besonders gern.

Aus diesen Gründen wollte ich das Erstlingswerk der Autorin unbedingt lesen.

 

Der Einstieg in die Handlung gelang mir sehr gut.

Es geht um Leonie, welche durch eine neue Bekanntschaft in einen Sog aus Verbrechen gerät.

Durch eigene Wahrheitssuche bringt sie dieser Sog in gefährliche Situationen.

Es endet in einem nicht vorherzusehenden Ende.

Die Protagonisten sind deutlich gezeichnet und polarisieren- im Positiven wie im Negativen.

Der lockere Schreibstil und die Detailtiefe in manchen Situationen, der sehr gut gehaltene Spannungsbogen haben mir sehr gut gefallen.

Die Einbindung einer Lovestory gefiel mir ebenfalls recht gut.

Warum sollte ein Krimi dieses nicht auch bieten? ;o)

Das Buch bietet eine schöne und kurzweilige Unterhaltung, was will man mehr?!

Ich wollte das Buch beim Lesen nicht aus der Hand legen.

Es gibt die Aussicht auf eine Fortsetzung, welche ich dann gern lesen möchte, da ich mit diesem Buch sehr gut unterhalten wurde.

Daher (m)eine Leseempfehlung!

 

Menschliche Abgründe tun sich auf

von Sonne63

 

Inhalt:

Leonie wohnt mit ihrem Onkel Friedemann im selben Haus, einem Erbe ihrer Großmutter. Friedemann ist abgrundtief böse und Leonie traut ihm nicht über den Weg. Doch welche Rolle ihr Onkel bei Jahrzehnte zurückliegenden Verbrechen gespielt hat, erfährt sie erst nach und nach, nachdem sie die sympathische Hanna, scheinbar durch Zufall kennengelernt, hat. Dabei ahnt sie nicht, dass die folgenden Ereignisse sie in höchste Lebensgefahr bringen werden.

 

Cover:

Das Cover zeigt ein wunderschönes, blumenartiges und künstlerisch hochwertig gestaltetes, kaleidoskopähnliches Fantasiebild auf dunklem Grund, wunderschön und auffällig.

 

Meinung:

Dieser Roman verzichtet auf sprunghafte Abläufe, reißerische Szenen und um sich schießende Polizisten. Vielmehr sind ein flüssig zu lesender Schreibstil, nachvollziehbare Handlungsabläufe und eine stimmige Geschichte das Grundgerüst dieses spannenden Kriminalromans. Die Autorin hat die einzelnen Charaktere liebevoll ausgestaltet, so dass bei eventuellen Nachfolgebänden ein Wiedererkennungswert der Hauptprotagonisten garantiert ist. Trotz kleiner, künstlerischer Freiheiten ist eine nachvollziehbare Handlung entstanden, die sich relativ nah an der Realität bewegt, auch wenn die Eigenschaften der einzelnen Personen mit voller Absicht stärker hervorgehoben werden. Zudem gewährt die Autorin Einsicht in das Gefühlsleben ihrer Figuren und zeigt somit, dass es sich um Menschen wie du und ich handelt. Dieses, gepaart mit einer gut ausgedachten Kriminalgeschichte und den dazugehörigen Leichen, sowie einem überraschenden Ende, bieten ein angenehm zu lesendes und spannendes Lesevergnügen.

 

Das Buch selber liegt in einer äußerst guten Qualität vor. Die Schrift könnte etwas größer sein, Umschlag und Seiten sind stabil, sodass das Buch mehrere Lesegänge problemlos übersteht. Einige kleine Druck- oder Rechtschreibfehler fallen kaum ins Gewicht.

 

Fazit:

Eine spannende Lektüre, die einem die Hauptfiguren ans Herz wachsen lässt. Empfehlenswert! Ich würde einen Folgeband jederzeit gerne lesen.

 

Spannend und wendungsreich

von SunshineSaar

 

Ich war sehr gespannt auf das Buch „Die Magie der Rache“, denn der Klappentext hat schon mal sehr spannend angehört. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn ich war mit ein paar Anfangsschwierigkeiten bald gefesselt von der Geschichte.

 

Die Story dreht sich um die Werbedesignerin Leonie, die nach einem Unfall die sympathische Hanna kennen. Leonie ahnt zu dieser Zeit noch nicht, welche dramatischen Auswirkungen diese neue Bekanntschaft auf ihr Leben haben wird und welche Rolle ihr bösartiger Onkel Friedemann sowie Jahrzehnte zurückliegende Verbrechen spielen. Parallel dazu begibt sich Leonie auf die Suche nach ihrer verschwundenen Tante Heidi, der Frau ihres Onkels, und gräbt so in der Vergangenheit, die eng mit ihrer neuen Bekanntschaft verwoben ist. Es beginnen die aufregendsten Wochen ihres Lebens, wobei sie mehrmals in gefährliche, lebensbedrohende Situationen gerät…

 

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Story ist locker-leicht geschrieben und die Seiten fliegen nur so dahin. Anfangs hatte ich ein paar Probleme, richtig in die Story hinein zu finden, aber das legte sich langsam aber sicher. Von da an konnte ich das Buch auch nicht mehr zur Seite legen – es war spannend bis zum überraschenden Schluss. Es gab zwar auch ein paar Längen, aber darüber sehe ich hinweg, denn größtenteils ging es sehr spannend und wendungsreich zu. So liebe ich das!

 

Die Hauptfigur Leonie fand ich auf den ersten Blick sehr sympathisch und ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Deshalb habe ich regelrecht mit ihr mitgefiebert. Ihr Onkel Friedemann ist durch und durch ein Ekel – und ich habe gehofft, dass er am Ende genau das bekommt, was er verdient.

 

Das Ende war überraschend, aber hat auch alle Fäden zusammengeführt. Außerdem gibt es eine „Weiterleitung“ zu einem möglichen weiteren Band, was ich sehr gut finde, denn ich würde gerne mehr von der Autorin lesen. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten gefühlt!

 

Rache ist süß …

von Martina28

 

Inhalt: Ein ausgeklügelter Plan, Verbrechen aus der Vergangenheit und eine immer gefährlicher werdende Gegenwart! Wie durch Zufall lernt die junge Werbedesignerin Leonie die sympathische Hanna kennen. Leonie ahnt zu dieser Zeit noch nicht, welche dramatischen Auswirkungen diese neue Bekanntschaft auf ihr Leben haben wird und welche Rolle ihr bösartiger Onkel Friedemann sowie Jahrzehnte zurückliegende Verbrechen spielen. Parallel dazu begibt sich Leonie auf die Suche nach ihrer verschwundenen Tante Heidi, der Frau ihres Onkels, und gräbt so in der Vergangenheit, die eng mit ihrer neuen Bekanntschaft verwoben ist. Es beginnen die aufregendsten Wochen ihres Lebens, wobei sie mehrmals in gefährliche, lebensbedrohende Situationen gerät. Halt in dieser schwierigen Zeit findet Leonie bei ihrer neuen Liebe. In wenigen Wochen setzt sich aus vielen Einzelteilen Stück für Stück ein Puzzle zusammen, das Leonie ein grausiges Gesamtbild ihres gehassten Onkels eröffnet. Doch eine Unstimmigkeit in diesem Bild bleibt bis zum Schluss bestehen. Erst als Leonie schon nicht mehr daran glaubt, noch die ganze Wahrheit zu erfahren, wird ihr diese wie durch Zauberhand aus der frühen Vergangenheit präsentiert.

 

Cover: Es ist schlicht und einfach gestaltet. Bild und Titel passen farblich zusammen, heben sich trotzdem voneinander ab. Das Bild enthält eine Spirale. Diese könnte darauf hinweisen, dass es immer wieder um die gleiche Sache geht. Es könnte auch auf einen Teufelskreis hinweisen.

Schreibstil:

Es ist ein angenehmer und einfacher Schreibstil vorhanden. Dieser zieht sich von Anfang bis Ende durch.

 

Charakter:

Leonie: Ist eine aufgeschlossene und erfolgreiche Werbedesignerin. Sie hat nicht gerade eine einfache Kindheit hinter sich und auch ihr Leben wird ihr zur Hölle gemacht. Sie lebt in einer Villa mit ihrem Onkel zusammen.

Alexander: Ist der neue Tierarzt im Ort. Er ist sehr hilfsbereit und aufgeschlossen. Lässt sich auf Abenteuer ein.

Friedemann: Ist der Onkel von Leonie. Er ist nicht gerade der friedfertigste. Lässt sich nichts sagen. Es muss alles so geschehen wie er will.

Hanna: Ist eine freundliche, aufgeschlossene und liebevolle Persönlichkeit. Hat in ihrer Vergangenheit mit Friedemann zu tun gehabt. Dies hat ihr jedoch die Zukunft etwas versaut. Hanna konnte trotz der Vergangenheit ein schönes Leben führen. Doch diese holt sie wieder ein.

 

Fazit:

Das Buch hat mir von Anfang an Freude bereitet. Bereits das erste Kapitel hat mich sehr gefesselt. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und was noch alles geschieht.

Es ist bereits in den ersten Absätzen Spannung in der Luft, welche immer wieder neu aufgefrischt wird.

Die einzelnen Charaktere passen sehr gut hinein.

Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, dem die Mischung Krimi/Thriller und Romantik gefällt.

 

Dramatische Familiengeschichte mit sehr bösen Gestalten

von TwinTina

 

Wenn man sich das Cover des Buches anschaut, hat man keine genaue Vorstellung, worum es gehen könnte, obwohl es schon sehr eindrucksvoll wirkt. Mir gefällt es aber auch sehr gut.

 

Leonie, die Hauptprotagonistin ist mir gleich zum Anfang sehr sympathisch und Hanna, die sie ja kennengelernt hat, fand ich zwar nett, aber sie hatte schon irgendwie etwas Geheimnisvolles an sich. Die anderen Nebencharaktere haben mir zum größten Teil gefallen, obwohl es natürlich wirklich fiese Charaktere gab, wie z.B. Friedemannn, den ich im ganzen Buch wirklich durchweg böse fand.

 

In diesem Buch sind wieder ziemlich viele Handlungen passiert, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hab. Es dreht sich schon sehr um die Familiengeschichte, was aber dennoch ziemlich interessant ist und natürlich spielen Verbrechen usw. auch eine Rolle. Das hat mir alles wirklich gut gefallen, denn es passierte Streckenweise wirklich viel. Was mich ebenfalls überzeugen konnte, war das Ende, denn da war auch so einiges, was ich echt nicht für möglich gehalten hätte.

 

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, man konnte alles flüssig lesen.

 

Von mir bekommt das Buch daher volle Sternzahl und eine Leseempfehlung!

 

Super spannend!

Von FabienneLollipop

 

Leonie Berger hat keine Verwandte mehr, nur noch ihren griesgrämigen Onkel und mit dem sie im gleichen Haus wohnt – die Familienerbvilla.

 

Friedemann (ihr Onkel) ist Teilbesitzer einer Firma, die restlichen 50 Prozent gehören Leonie.

 

Friedemann kommt immer mit einem blauen Auge davon, egal in welcher Situation. So auch als er betrunken eine Gruppe Fußgänger, auch Leonie, anfährt und nachher bekannt wird, dass er Probleme mit dem Kreislauf hatte.

 

Im Spital lernt Leonie Hanna Hagenbeck kennen und sie werden Freundinnen. Leonie beschwert sich bei Hanna über ihren Onkel und das sie sich frägt, wo seine letzte Frau, Tante Heidi, genau sei. Friedemann sagte immer sie hätte Probleme und sei in einer Anstalt und wolle nicht besucht werden.

 

Eines Tages fängt Leonie einen Brief für Heidi ab, der sie zu einem Klassentreffen einlädt und sie entscheidet sich die Anstalt zu suchen. Nach einiger Zeit wird sie aber noch immer nicht fündig und engagiert deshalb den Privatdetektiv Hase und sie machen sich auf die Suche nach Tante Heidi und noch der ein oder andere Fall wird aufgedeckt.

 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und auch die Spannung blieb nie aus. Großes Kompliment!

 

Man kann sich wirklich sehr gut in Leonie versetzten, und dass was sie wahrnimmt und fühlt kam auch bei mir an.

 

Das Cover gefällt mir auch gut, es ist sehr gut gewählt und lädt zum Lesen ein.

Bewertungen bei Amazon:

 

von Gabi K.

"Dieses Buch ist äußerst spannend geschrieben und man möchte es am liebsten gleich auslesen. Da ich in der beschriebenen Gegend wohne, konnte ich viele der angesprochenen Orte innerlich nachvollziehen."


Empfehlung
von Amazon Kunde

"Das Buch wurde mir von einem Bekannten empfohlen. Anfangs war ich etwas skeptisch, da ich normalerweise andere Genre lese, aber es wurde nach kurzer Zeit so spannend, dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte. Die Geschichte ist packend und sehr gut geschrieben. Großes Lob an die Autorin."

 

Spannendes Lesevergnügen
von Christiane Pörschke

"Das ist ein wunderbarer, spannender und unterhaltsamer Roman – gut und fließend erzählt.
Dieses Buch kann ich jedem, der eine lebhaft geschriebene Geschichte mit Geheimnissen, ein wenig Tragik und Humor und einem Schuss Krimi liebt, wärmstens empfehlen.

Familiengeheimnisse kommen bei den Lesern ja meistens gut an und wenn diese von mörderischer Art sind und dann noch spannend erzählt werden …
An manchen Stellen bekommt man sogar richtig Gänsehaut.
Und auch der Humor kommt mitunter nicht zu kurz. Ich konnte zum Teil herzhaft lachen.

Die Handlung, die immer wieder Überraschungen birgt, beginnt moderat, entwickelt sich dann ziemlich flott, verfügt aber trotzdem über Tiefe, und wird schnell immer spannender, verdichtet sich und kommt schließlich zu einem überraschenden und auch berührenden Ende.
Man kann sich sogar für sein eigenes Leben einiges mitnehmen.

Ich finde auch die Figuren nachvollziehbar dargestellt. Die einzelnen Charaktere sind gut, aber nicht übertrieben, ausgearbeitet – sie werden einem schnell vertraut.

Wenn man das Ende kennt, dann weiß man, dass der Titel wirklich passend gewählt ist.

Ich kann diesen Roman besten Gewissens weiterempfehlen."

 

spannende und unterhaltsame Lektüre

von LudwigB

"Ich bin mehr oder weniger durch Zufall auf dieses Buch gestoßen (normalerweise gehören Krimis von Rankin, Hill, Nesbo usw. zu meiner Auswahl), habe mich aber schnell "festgelesen" und hatte es in 2 Tagen durch. Ich finde es wirklich spannend geschrieben, auch mit recht humorvollen Passagen. Es gibt keine unnötigen Längen, die Handlung geht fließend hintereinander weg und mit einem Ende, mit dem man so nicht rechnet - die Mädels werden heulen vor Rührung... Alles in allem eine unterhaltsame Lektüre, daher vergebe ich 5 Sterne."

 

Sehr empfehlenswert!
von M+M

"Der Roman ist wunderschön geschrieben, immer spannend und unvorhersehbar.
Ich konnte nicht aufhören zu lesen - war erstaunt über das unerwartete, aber logische Ende.
Einfach super!!!"

 

Spannend und humorvoll
von Janine

"Anfänglich weiß man nicht auf was die Geschichte herauslaufen soll, aber sie nimmt schnell Fahrt auf. Spannend und teilweise ziemlich lustig. Super. Ich warte auf den nächsten Teil."

 

 

Artikel in der Sächsischen Zeitung vom 21.12.2016:

 

Bösewicht mit Vorbild - von Madeleine Siegl-Mickisch
 

"Der Typ ist ein echter Fiesling. Um seine Interessen durchzusetzen, geht er im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen, dieser Friedemann Steinbacher. "Ich hab zwar viel Fantasie, aber so viel Bösartigkeit konnte ich mir nicht ausdenken", sagt Ca­tharina Berndt, die in Wirklichkeit anders heißt. Weil es in ihrem Umfeld ein reales Vorbild für den Bösewicht in ihrem ersten Roman gibt, hat sie es vorgezogen, ihn un­ter Pseudonym zu veröffentlichen. Zufrie­den hält sie das Werk nun in den Händen. "Die Magie der Rache" - der Titel ist nicht zufiillig gewählt. Sie habe beim Schreiben diesen gewissen Kick empfunden, das sei wohl so etwas wie Rache gewesen, sagt die Endvierzigerin. Dabei sei sie sonst ein fried­fertiger Mensch. "Im wahren Leben möch­te ich nicht auf Konfrontation gehen."
In ihrem Roman dagegen versucht die junge Werbedesignerin Leonie, die Ma­chenschaften ihres Onkels Friedemann Steinbacher aufzudecken. Dabei gerät sie mitunter in gefiibrliche Situationen. Stück für Stück lüften sich schließlich die Ge­heimnisse ihrer Familie. Doch die ganze Wahrheit erfährt sie erst, als sie schon nicht mehr daran geglaubt hat. Ein
Schmöker, wie sie ihn selbst gern liest, ist Cathari­na Berndt aus der Feder geflossen. Romane mit ausufernden Beschreibungen seien nicht so ihr Ding, gibt sie zu. Sie mag es lieber, wenn die Handlung flott voran­kommt - und es ein Happy End gibt. Den Weg dorthin pflastert sie großzügig mit mannigfaltigen menschlichen Verfehlun­gen und schicksalhaften Begegnungen.
Doch so schnell, wie sich das Buch he­runterliest. ist es freilich nicht entstanden. Sieben Jahre habe sie daran gearbeitet - ne­ben ihrer eigentlichen Arbeit, erzählt Ca­tharina Berndt. Die hat auch mit Schreiben zu tun, statt Fantasie sind dabei aber Fak­ten gefragt. Zusammen mit ihrem Lebens­gefährten gibt sie eine Fachzeitschrift für Lehrer heraus. Geschrieben habe sie schon immer gern, blickt sie zurück. So pflegte sie als jugendliche viele Brieffreundschaf­ten. Als sie später mit ihrem Sohn im Baby­jahr zu Hause war, begarin sie aus Lange­weile Kurzgeschichten zu verfassen. ,,Eini­ge Frauenzeitschriften haben die tatsäch­lich abgedruckt."
Jahre später schwirrte ihr dann die Idee für den Roman im Kopf herum. Und ihr Le­benspartner ermunterte sie zum Schreiben - auch wenn sich fortan in der Wohnung überall kleine Notizzettel fanden, um Ein­fülle für einzelne Szenen immer sofort auf­ schreiben zu können. Als die Geschichte endlich fertig war, habe sie zu ihrem Er­staunen relativ schnell einen Verlag gefun­den, der Interesse zeigte. Mittlerweile liege schon ein Ordner voller neuer Ideen parat­, darunter eine Geschichte für ihren zweiten Roman. Der soll dann - anders als beim ers­ten, der an einem fiktiven Ort spielte - in Dresden angesiedelt sein."

 

Artikel in der Sächsischen Zeitung vom 21.12.2016: Bösewicht mit Vorbild
artikel_sz_21122016.pdf
PDF-Dokument [183.3 KB]